Sie sind hier: Startseite > Case Studies > Professionelle Hardwarelösungen im Bildungssektor

Professionelle Hardwarelösungen im Bildungssektor

Bildungsinstitution setzt auf Apple Hardware.

Eine Schule in Leer hat sich beim Einsatz von iPads im Unterricht einen Namen gemacht und die Schüler geben ihre Erfahrungen professionell weiter.

Wer der Meinung ist, dass technische Innovationen ausschließlich in den urbanen Ballungszentren Deutschlands stattfinden, der kann sich im niedersächsischen Leer vom Gegenteil überzeugen. Am nordwestlichsten Zipfel Deutschlands, nahe der niederländischen Grenze, blickt die ostfriesische Kreisstadt mit ihren knapp 35.000 Einwohnern mit gewissem Stolz auf ihre Eichenwallschule.

Der große Tag.

Nicht Berlin, München oder Hamburg, sondern Leer – so hieß der Siegerort im deutschlandweiten Wettbewerb um eine der begehrten T-Cl@ss Medienecken. Im Juli 2000 hatte sich die Eichenwallschule bei einer offiziellen Ausschreibung der Telekom gegen mehrere tausend Mitbewerber durchgesetzt und erhielt als erste Schule Deutschlands das nötige Equipment für einen technischen Quantensprung im Unterricht. Neben einem schnellen Internetzugang war damit auch die Installation von zehn Computern verbunden. Das Medienecho war damals sehr groß „und sogar Bundespräsident und Bundeskanzler schickten ihre Grußworte zu diesem Ereignis“, erinnert sich Schulleiter Reinhard Popken.

Bemerkenswert daran ist, dass die Eichenwallschule nicht etwa ein Gymnasium oder eine andere weiterführende Schule, sondern eine Grundschule ist. Schon die Kleinsten sind hier den Umgang mit Computern gewohnt, denn seit den neunziger Jahren hat die Arbeit am PC, an der von Reinhard Popken geführten Bildungsstätte, einen großen Stellenwert.

Damals waren es noch Desktop Rechner, mit denen die Schülerinnen und Schüler in die Welt der Bits und Bytes eingeführt wurden, heute verfügt die Schule über eine perfekt ausgestattete IT mit mobilen Geräten. Allen Lehrkräften steht ein eigenes iPad zur Verfügung, das sie im Unterricht einsetzen können. Zusätzlich besitzt die Schule zwei Klassensätze mit iPads, die je nach Bedarf bei der Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern verwendet werden.

Treibende Kraft für die Umsetzung all dieser digitalen Lehrinhalte war und ist Schulleiter Reinhard Popken, der sich dabei auf einen kompetenten IT Partner verlässt. Der Hannoveraner Apple Fachhändler FundK, der verstärkt im EDU-Bereich aktiv ist, steht der Schule seit mehreren Jahren mit Rat, Tat und vor allem mit der nötigen Technik zur Seite. In enger Zusammenarbeit werden alle Projekte geplant, vorbereitet und umgesetzt. Und auch für die Kommunikation nach außen leistet FundK der Schule wertvolle Dienste.

Ein stimmiges Konzept gegen allgemeine Bedenken.

Denn der Einsatz von mobilen Computern gerade in der Grundschule ist trotz vieler positiver Praxisbeispiele immer noch nicht unumstritten, doch von Seiten der Eltern und der Lehrer gab es an der Eichenwallschule neben einer konstruktiven Auseinandersetzung von Anfang an ein wohlwollendes Einverständnis. „Schließlich nutzen wir das iPad nicht ausschließlich, sondern lediglich dann, wenn es sinnvoll ist – als Ergänzung zu anderen Lehrmitteln. Ebenso wie wir einen Film- oder einen Overhead-Projektor einsetzen“, erläutert Reinhard Popken sein Konzept. Das iPad ist eben kein Muss, sondern lediglich Mittel zum Zweck und das macht die Akzeptanz im Kollegium und bei den Erziehungsberechtigten leichter. Dass Kinder im Hinblick auf den modernen Berufsalltag heute schon früh an digitale Medien herangeführt werden sollten, stellt eigentlich niemand mehr in Abrede. Deshalb ist es umso verwunderlicher, dass anstelle von herkömmlichen PCs nicht vermehrt auf die Arbeit mit Tablet Computern gesetzt wird. Schulleiter Popken kann deren Vorteile aus seinen Erfahrungen ganz klar formulieren: „Die Geräte sind – dank effizienter WLAN-Ausleuchtung, – mobil im gesamten Schulgebäude einsetzbar und der Weg in einen speziellen Computerraum entfällt. Das iPad muss nicht erst lange hochgefahren werden, fragt nicht plötzlich nach Updates und verursacht keinen nervenaufreibenden Kabelsalat.“

Gemeinsam, altersgerecht und erfolgreich.

Die Tablets an der Eichenwallschule sind mit speziellen Lern-Apps ausgestattet, die vom Kollegium vorher eingehend geprüft wurden. Sie vermitteln den Kindern den Lehrplan nicht nur unterhaltsamer und zeitgemäßer, sondern unterstützen sie auch gleichzeitig bei der Lernkontrolle. Per Apple TV können die Bildschirminhalte der Schüler und der Lehrer auf die, in den Klassen vorhandenen, Smartboards gestreamt und von allen eigesehen werden, was wiederum das gemeinsame Lernen erheblich erleichtert.

Das iPad hilft auch bei der Inklusion, sowie bei der Begabtenförderung und ermöglicht einen effizienten Sprachunterricht für Kinder aus Migrantenfamilien, die noch gar kein Deutsch beherrschen. Jeder zieht seinen Nutzen aus der Verwendung des mobilen Computers.

So zeigt sich schnell und einfach, welche Vorteile das digitale Lernen den Kindern bringen kann. Natürlich ist es wie bei jedem neuen und innovativen Medium. Die Dosis macht den Erfolg. Hier sieht sich die Eichenwallschule in ihren Erfahrungen bestätigt und arbeitet an Konzepten – auch über die Grenzen der Schule hinaus.

Den Funken weitergeben.

Alle Beteiligten sind zu 100 Prozent vom Einsatz der iPads überzeugt und jederzeit bereit, ihre Erfahrungen und ihr Wissen an andere weiter zu geben. Nach außen engagiert man sich in der vom Verein n-21 gegründeten Initiative „Schüler schulen Senioren“, bei der Kinder und Jugendliche älteren Menschen den Umgang mit Computern näher bringen. Im selben Netzwerk ist das Haus von Rektor Reinhard Popken seit 2009 als Referenzschule mit Gold Status gelistet und agiert als Multiplikator im Bereich „mobiles Lernen“.

Sogar an der Universität Oldenburg ist die Schule als Botschafterin in Sachen „iPad im Unterricht“ aktiv. Mehrere Schüler der Eichenwallschule werden dort in Begleitung ihres Rektors an der jährlich stattfindenden Veranstaltung mobile.schule teilnehmen und bei Workshops, Vorträgen und Hands-On-Veranstaltungen zu ihren Erfahrungen mit digitalen Medien Auskunft geben.

Hier kommt auch wieder der Apple Solution Expert Education ins Spiel, der in den Räumen der Eichenwallschule regelmäßig und ebenfalls untern Beteiligung der Schülerinnen und Schüler eine Apple Roadshow durchführt, bei der sich Lehrer und Schulleiter anderer Institutionen eingehend über die technischen und finanziellen Möglichkeiten zum Beispiel beim Aufbau einer iPad Klasse informieren und an einem Beispielunterricht teilnehmen können.

Gerhard Tumforde, FundK-Beratungs- und Projektmanager im Bereich Bildung ist von den Möglichkeiten an der Leeraner Grundschule begeistert:„Die Voraussetzungen für eine solche Veranstaltung sind hier absolut professionell.“ Dieses Lob lässt sich sowohl auf die technische Ausstattung, als auch auf das Know-how der Schüler beziehen. 

Kunde

Eichenwallschule
Dorfstraße 3
26789 Leer

Partner

Frings & Kuschnerus Computersysteme GmbH
Baring Straße 6
30159 Hannover

Komponenten

  • iPad.
  • Mobile Devices.

 

Mehr Case Studies

Ein Musikvideo aus der Hosentasche.

Was vor einigen Jahren noch mit immensem Aufwand in Verbindung stand, ist heutzutage bereits mit Bordmitteln eines iPhone und Mac möglich: Die...
... mehr lesen

IT in Hülle und Fülle.

Die auf Verpackungsdesign spezialisierte Agentur summengraphics aus Bocholt baut auf Managed Services von cross media IT.
... mehr lesen

Bewegend bewegt.

Motion Design ist ein datenintensives Business mit großem Interesse an Speichersicherheit.
... mehr lesen