Sie sind hier: Startseite > Case Studies > IT-Infrastruktur für Fotostudio

IT-Infrastruktur für Fotostudio

IT Support für e-Fashion Fotoproduktionservice.

Die Startups von Yakeu verstehen sich als Botschafter für Kollektionen verschiedener Modelabels. Die Installation der IT wird Experten überlassen.

Im Hamburger Gewerbegebiet von Rothenburgsort, ganz nah an der Norderelbe und dem Entenwerder Elbpark, steht der typisch hanseatische Klinkerbau, in dem die e-Fashion Company Yakeu ihren Firmensitz hat. Geleitet wird das Unternehmen von dem Kameruner Geschwisterpaar Leonie und Leon Ngatcha, zwei Kosmopoliten, deren Leben von Kindheit an durch Kreativität und Weltoffenheit geprägt ist: Ihre Mutter, die für die Familie unzählige Kleider entwarf und nähte, die große Schwester, die Leonie in den 80er Jahren in Sachen Style und Mode als Trendsetterin faszinierte und der Vater, der seinen Kindern als Diplomat den Weg nach Europa öffnete, sie alle hatten großen Einfluss auf das, was heute in dem Hamburger Atelier so erfolgreich funktioniert.

Kooperationspartner weltweit vernetzt.

Der dritte im Bunde ist der Isländer und Mitbegründer Gudmundur Gudmundsson, der seine nordische Gelassenheit und Kreativität ins Unternehmen einbringt und dessen Vater, eigens aus Island angereist, für die sachliche und klare Innenarchitektur des Studios verantwortlich zeichnet.

Dort konzipiert und organisiert Yakeu Fotoshootings für große und kleine Modelabels. Das einzige, was die Hersteller liefern müssen, ist die Kleidung. Leonie Ngatcha sorgt für Models, Fotografen, Requisiten, Licht, Styling, Maske und eine große Portion kreativer Leichtigkeit. „Mit verbissenen, schlecht gelaunten Menschen können wir nicht gut arbeiten. Wir setzen uns zu Beginn des Projekts mit allen Beteiligten zusammen, reden, frühstücken und schaffen erst einmal eine entspannte Arbeitsatmosphäre“, erläutert die sympathische Geschäftsführerin ihre Philosophie für eine perfekte Zusammenarbeit. Bei Yakeu soll jeder sein künstlerisches Potential frei entfalten können. Die Mischung der individuellen Kreativen macht das Besondere an dem fotografischen Ergebnis aus. Stylisten aus den USA, Maskenbildner aus Frankreich oder Fotografen aus Skandinavien – Leonie Ngatcha sucht sich ihr Team auf der ganzen Welt zusammen. Das Ergebnis ist ein schöpferischer Diskurs, der eine neue, frische Sicht auf die Mode des Kunden garantiert, egal ob er T-Shirts für zehn Euro oder Anzüge für 1.000 Euro verkauft. Die Geschwister setzen nicht auf Bewährtes, sondern schaffen für jede Kreation eine eigene individuelle Ausdrucksweise, die es Marken wie VC London Fashion, Dögg Design oder Bonprix erlaubt, sich auf dem hart umkämpften Textilmarkt erfolgreich zu positionieren.

Alles fügt sich bei Yakeu scheinbar wie von selbst zu einem großen Ganzen. Als sich Leonie Ngatcha nach einer dreizehnjährigen Karriere in verschiedenen Agenturen mit ihrem Lebensgefährten Gudmundur Gudmundsson zusammen selbstständig machen wollte, suchten die beiden bewusst eine Arbeitsstätte, die jenseits der gehypten Hamburger Kreativschauplätze liegen sollte. Der Zufall brachte sie an den richtigen Ort. Leonie Ngatcha sieht es als eine Fügung an, dass die seit Januar 2015 gemieteten Räume mit den fünf Fotoplätzen und dem großen Fundus-Lager ursprünglich Teil einer Stofffabrik waren und ihr Besitzer früher rege Kontakte zum afrikanischen Markt pflegte.

IT-Support aus dem Apple Expertennetzwerk.

Die Verbindung zu Comspot kam ebenso zufällig über die Empfehlung eines Freundes zustande und ist aus beiderseitiger Sicht eine perfekte Kooperation. Die Jungunternehmer konnten bei der Auswahl und Installation der IT die Verantwortung komplett an das Comspot Team abgeben und sich weiter auf den Umbau der Räume konzentrieren. Noch in der Sanierungsphase begann Projektleiter Stefan Meyer mit der Bedarfsanalyse und der Konfiguration der benötigten Geräte.

Die Technik im Hintergrund.

Für die Koordination, die Datenspeicherung und einen reibungslosen Ablauf bei den Shootings ist Yakeu auf eine funktionale und skalierbare Infrastruktur angewiesen, die ihnen Comspot vom iMac bis zur Telefonanlage lieferte. „Bei unseren Kunden setzen wir nur Produkte ein, die wir zu 100 Prozent empfehlen oder sogar selbst im Unternehmensalltag verwenden“, berichtet Stefan Meyer, der sich gerne an das in ihn gesetzte Vertrauen bei der Projektumsetzung erinnert. Und die Macher von Yakeu sind mit der Zusammenarbeit und dem Ergebnis ebenfalls sehr zufrieden: „Wir konnten dem Comspot Team völlig freie Hand geben – die haben wie alle, mit denen wir zusammen arbeiten, genau unseren Spirit“.

Kunde

Yakeu e-fashion company GmbH & Co. KG
Billwerder Neuer Deich 70
20539 Hamburg

Komponenten

  • iMac
  • Telefonanlage

 

 

Mehr Case Studies

Ein Musikvideo aus der Hosentasche.

Was vor einigen Jahren noch mit immensem Aufwand in Verbindung stand, ist heutzutage bereits mit Bordmitteln eines iPhone und Mac möglich: Die...
... mehr lesen

IT in Hülle und Fülle.

Die auf Verpackungsdesign spezialisierte Agentur summengraphics aus Bocholt baut auf Managed Services von cross media IT.
... mehr lesen

Bewegend bewegt.

Motion Design ist ein datenintensives Business mit großem Interesse an Speichersicherheit.
... mehr lesen