Sie sind hier: Startseite > Blog > Nun aber schnell – Apple mahnt zu 64-Bit.

Apple forciert 64 Bit

Nun aber schnell – Apple mahnt zu 64-Bit.

Vor über einem Jahr wurde das Ende von 32-Bit-Apps für iOS und macOS von Apple angekündigt. Nun forciert der Hersteller aus Cupertino diesen Wechsel. Unternehmen sollten spätestens jetzt damit beginnen, die eigene Software auf den Prüfstand zu stellen.

In einer Mitteilung erinnert Apple die Entwickler an das Ende des 32-Bit-Zeitalters. Zeitkritisch wird dies zunächst für Anwendungen unter iOS. Version 10 warnt den Anwender beim Start einer solchen Anwendung und weist auf Inkompatibilitäten hin. Unter iOS 11 werden 32-Bit-Programme nicht mehr ausgeführt.

Mehr Zeit besteht für Anwendungen, die unter macOS ausgeführt werden. Software, die über den App Store vertrieben wird, muss ab Anfang 2018 tauglich für 64-Bit sein. Spätestens im Sommer gilt dies ebenfalls für Updates, d.h. zu diesem Zeitpunkt muss die Codebasis angepasst worden sein. Die kommende Version von macOS „High Sierra“ wird die letzte Fassung sein, die dann noch 32-Bit-Anwendungen unterstützt.

Unbedingt Software überprüfen.

Unternehmen sollten spätestens jetzt damit beginnen, das Softwareinventar zu überprüfen. Bei den Anwendungen bekannter Hersteller wie Microsoft oder Adobe sind keine Überraschungen zu erwarten. Das kann bei Eigenentwicklungen oder bei weniger verbreiteten Branchenlösungen anders aussehen. Um Stillstand zu vermeiden, empfiehlt es sich, Rücksprache mit dem Anbieter zu halten und im Zweifel nach dem Migrationspfad und der geplanten Unterstützung von 64-Bit zu erkundigen. Bei wichtigen oder geschäftskritischen Anwendungen ist es ratsam, sich die Migration schriftlich bestätigen zu lassen.

Unter iOS 10.3 hilft Apple bei der Zusammenstellung der Übersicht. In den Einstellungen findet sich unter „Allgemein“ der Bereich „Info“. Wird hier „Apps“ angetippt, gelangt der Nutzer zur Übersicht „App-Kompatibilität“. Alle Programme, die dort aufgeführt sind, werden sich unter iOS 11 nicht mehr nutzen lassen.

Wann 32-Bit-Anwendungen unter macOS überhaupt nicht mehr funktionieren werden, wurde von Apple derzeit noch nicht veröffentlicht. Das sollte indes nicht dazu führen, die Überprüfung der Programme auf die lange Bank zu schieben. Die CPN-Partner stehen auch in diesem Punkt mit Rat und Tat zur Seite. 

weitere Meldungen

22. September 2017
Obgleich die Programme ein deutlich breiteres Spektrum an Schadprogrammen erkennen, ist der Name geblieben. Virenscanner galten mal als die Versicherung für ein stabiles und geschütztes System. Nun sind die Tools aber arg unter Beschuss geraten. Sind Virenscanner inzwischen überflüssig? Und darf man den Herstellern eigentlich noch trauen? ... mehr lesen
20. September 2017
Kamerasysteme sind ein wichtiger Baustein für den Schutz von Unternehmen. Sie können Diebstähle und Spionageversuche aufdecken, dienen im Falle eines Einbruchs der Beweissicherung und haben durchaus abschreckende Wirkung. Anschaffung und Einrichtung sind aber nicht ganz trivial. ... mehr lesen
15. September 2017
Daten gelten gemeinhin als das neue Gold. Das Geschäftsmodell von Facebook wäre ohne gesammelte Informationen nicht vorstellbar. Nun müssen Unternehmen nicht gleich daran denken, das neue Facebook zu werden, aber dennoch lohnt es sich, Ressourcen in die Qualität der Stammdaten zu stecken. ... mehr lesen